FacebookTwitterRSS Feed

Alfred Edmund Brehm

 "Es kann keine Frage sein, daß ALFRED EDMUND BREHM auch heute noch aktuell ist. Er war Zoologe, Weltreissender, ein großer, für seine Aufgabe begeisterter Naturforscher, einfallsreicher Tiergärtner, wissenschaftlicher Schriftsteller, Popularisator höchster Qualität, begabter Volksbildner, eine überragende Persönlichkeit, ein deutscher Gelehrter, auf den wir alle, ganz besonders aber seine Renthendorfer Landsleute stolz sein dürfen, stolz sein können und stolz sein sollten."
Prof. Dr. Dr. Heinrich Dathe, 1989

Alfred Edmund Brehm wurde liebevoll auch "Tiervater Brehm" genannt. Mit seinem Hauptwerk, dem "Thierleben", schuf er ein hervorragendes populärwissenschaftliches Werk der Tierkunde, das zu einem wahren Volksbuch wurde. Seit dem Erscheinen der letzten Lieferungen des "lllustrierten Thierlebens" von Brehm sind nunmehr über 125 Jahre ins Land gegangen. Die anschauliche und fesselnde Beschreibung seiner Naturbeobachtungen bewahrt seinem Lebenswerk aber bis heute Aktualität, wie sie einem Fachgelehrten nur selten zuteil wird. Natürlich haben sich viele seiner beschriebenen Forschungsergebnisse u. a. auf evolutionstheoretischem und genetischem Gebiet überholt. Der literarische Reiz seiner Werke aber blieb erhalten. Der "geniale Tiermaler mit Worten" beherrschte die deutsche Sprache in einer Meisterschaft, die seine Schilderungen weit über das Niveau zeitgenössischer und späterer Verfasser ähnlicher Beitrage herausgehoben hat. Brehm wird mit seinen Werken auch in Zukunft weiterwirken.

Trotz aller Unzulänglichkeiten in Brehms theoretischen Positionen, z. B. der Vermenschlichung genetisch determinierter Verhaltensweisen der Tiere, deren Ursachen aber hauptsächlich im wissenschaftlichen Erkenntnisstand der damaligen Zeit begründet liegen, hat er auch auf zoologischen Gebiet Pioniertaten vollbracht. Zukunftsweisend und erst später allgemein anerkannt war der Zusammenhang, den Brehm zwischen "Heimat, Gestalt und Lebensweise" einer Tierart herzustellen versuchte.

In einem Aufsatz zu seinem 100. Todestag ist zu lesen: "...bleibt für Alfred Brehm der unbestreitbare Verdienst, Kenntnisse und Verständnis für das Leben der Tiere nicht schulmeisterhaft trocken, sondern aus tiefen inneren Verständnis und aus der Liebe zu den Tieren in das Bewußtsein breitester Bevölkerungsschichten getragen zu haben. Kenntnisse, auf denen folgende Generationen bis heute mit der größten Selbstverständlichkeit aufbauten."

 

Quelle: Museumsführer der Brehm - Gedenkstätte Renthendorf

 

Spendenbutton

Unterstützen Sie die Arbeit des Förderkreises Brehm e.V.

Betrag EUR